Rechtsanwaltskanzlei
Dr. Ollinger

T 02231 / 22365
F 01 / 342 42 300 300
E office@ra-ollinger.at

Kompakter DSGVO- und Datenschutz-Praxisworkshop am 25. April 2018 in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger

Kompakter DSGVO- und Datenschutz-Praxisworkshop am 25. April 2018 in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger

Rechtsanwältin und Expertin im Datenschutz Nina Ollinger ist stark in die Bemühungen ihrer Mandanten hinsichtlich der Erfüllung der DSGVO-Erfordernisse eingebunden. Dennoch ist der Bedarf an Basis-Informationen wie vor allem hinsichtlich der praktischen Relevanz nach wie vor enorm.

So hat sich Nina Ollinger aufgrund der vielen Anfragen kurzerhand entschlossen, den erfolgreichen Praxis-Workshop zum Thema DSGVO und Datenschutz noch einmal anzubieten. „Die Teilnehmer erhalten darin die relevanten Infos und nehmen Anleitungen für ihren Alltag mit. Im Anschluss können sie selbst Ihre Unterlagen fertigstellen oder dabei auf unsere Erfahrung und Expertise zurückgreifen“, so die Rechtsanwältin.

Gemeinsam mit dem zertifizierten Datenschutzbeauftragten Thomas Ollinger geht es nur um Ihre Praxis. Was brauchen Sie, um DSGVO-fit zu sein? Was müssen Sie vorbereiten, was beachten? Welche Geschäftsprozesse in Ihrem Unternehmen müssen Sie eventuell anpassen, um Ihr Risiko zu minimieren? Wie sieht das mit dem Newsletter-Versdand aus?

Die Veranstaltung wird am 25.4. von 15-18 Uhr wieder in den Seminarkeller-Räumlichkeiten der Kanzlei in Purkersdorfs alter Post durchgeführt. Sichern Sie sich schnell einen Platz für diesen begehrten Workshop!

In diesem Informationsblatt erfahren Sie weitere Details zum DSGVO-Workshop

Ihr Name *

Ihre Emailadresse *

DSGVO-Workshop in der Rechtsanwalts-Kanzlei Dr. Ollinger voller Erfolg

Aufgrund der starken Nachfrage nach einem praxisorientierten Workshop zum Thema DSGVO veranstaltete die Rechtsanwältin und Expertin im Datenschutz Nina Ollinger einen Praxisworkshop für die Unternehmer der Region.

Gemeinsam mit dem zertifizierten Datenschutzbeauftragten Thomas Ollinger wurden im Kellergewölbe der alten Post in Purkersdorf sowohl die rechtlichen Aspekte wie auch der Prozess zur Umsetzung der Datenschutzpflichten erarbeitet und praxisnah dargestellt. „Die Teilnehmer erhielten die relevanten Infos und nahmen Anleitungen für ihren Alltag mit. Nun können sie selbst Ihre Unterlagen fertigstellen oder dabei auf unsere Erfahrung und Expertise zurückgreifen“, so die Rechtsanwältin.

Auch diesmal war es gerade der praxisorientierte und pragmatische Zugang, der bei den Teilnehmern auf ein sehr positives Echo stieß. „Wunderbar – in drei Stunden habe ich einen wirklich umfassenden Überblick über dieses Thema erhalten und weiß jetzt, was ich zu tun habe“, so ein Teilnehmer. Eine Teilnehmerin ergänzt: „Kein langes und schwammiges Geschwafel, sondern kompetent und fundiert auf den Punkt gebracht. Einfach super!“. Kein Wunder, dass noch vor dem 25.5. – dem Tag des Inkrafttretens der DSGVO – ein weiterer Termin angeboten wird – Vormerkungen werden bereits in der Rechtsanwaltskanzlei entgegen genommen!

Neue Rechtskolumne „Recht im Handel – Handeln im Recht” der Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger im E&W

In der aktuellen Ausgabe 3/18 des Insiderblattes für die Elektro- und Telekombranche E&W findet sich der erste Teil der neuen Rechtskolumne „Recht im Handel – Handeln im Recht” der Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger. In dieser Ausgabe geht es um das Thema Smart Home und ob es notwendig ist, sich als Händler rechtlich abzusichern.

Ab sofort werden spannende, interessante und für die Elektrobranche relevante Themen rechtlich aufbereitet. “Ich freue mich, dass Wolfgang Schalko vom E&W mit mir gemeinsam diese Initiative gestartet hat und dass ich auch den Lesern von E&W verschiedene Rechtsthemen als Serviceleistung näher bringen darf”, so die Rechtsanwälin, die in Purkersdorf, Klosterneuburg und Gablitz ihre Wohlfühlkanzlei im Wienerwald betreibt.

Der Artikel findet sich also online-Version und als Download-Dokument zum Anklicken und Nachlesen.

Rechtsberatung und Vortrag von Rechtsanwältin Nina Ollinger bei der Raiffeisenbank Wienerwald

Die mittlerweile bereits jahrelange Kooperation zwischen der Purkersdorfer Rechtsanwältin Nina Ollinger und der Raiffeisenbank Wienerwald bietet auch heuer gleich zu Jahresbeginn den Kunden der Raiffeisenbank zwei ganz besondere Service-Leistungen:

Zum einen steht die Immobilienrechts-Expertin Nina Ollinger im Rahmen der Raiffeisen Wohntraumtage am Donnerstag dem 18.1. den Gästen für Rechtsberatungen zur Verfügung, zum anderen hält die Rechtsanwältin am 21.3. gemeinsam mit dem Steuerberater Jürgen Sykora in der Raiffeisenbank Pressbaum einen Vortrag zum Thema “Arbeits- und Steuerrecht – vermeiden SIe die klassischen Fallstricke!”.

Darüber hinaus wird die bereits seit letztem Jahr angebotene kostenlose Rechtsberatung von Nina Ollinger in der Bankstelle Purkersdorf, jeweils jeden zweiten Mittwoch im Monat von 15 – 16 Uhr, auch heuer fortgesetzt.

“Ich freue mich, dass diese hervorragende Zusammenarbeit auch von den Kunden der Raiffeisenbank so gut angenommen wird”, sagt die Rechtsanwältin, die in Purkersdorf, Klostereuburg und Gablitz mit Standorten präsent ist. So ist zu erwarten, dass auch die kommenden Aktivitäten von vielen Kunden in Anspruch genommen wird.

Homepage der Wohntraumtage
Einladung zum Vortrag “Arbeits- und Steuerrecht – vermeiden Sie die klassischen Fallstricke”
Informationsblatt zur kostenlosen Rechtsberatung

Einarbeitung von Arbeitstagen zwischen den Feiertagen

In Verbindung mit Feiertagen besteht oftmals der Wunsch seitens des Arbeitnehmers, einzelne Arbeitstage einzuarbeiten, um eine längere Freizeit zu ermöglichen; insbesondere bei Fenstertagen oder zu Weihnachten und dem Jahreswechsel. Als gelernter Österreicher weiß man: auch in diesem Fall regelt der Gesetzgeber Fälle, die in zivilisierten Gesellschaften der Selbstbestimmung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vorbehalten sind.

Dementsprechend sieht das Arbeitszeitgesetz (AZG) vor, dass Werktage, die vor oder nach einem Feiertag liegen („Fenstertage“), gemäß § 4 Abs 3 AZG an den Werktagen von höchstens 13 zusammenhängenden, die Ausfallstage einschließenden Wochen eingearbeitet werden können, um den Arbeitnehmern eine längere zusammenhängende Freizeit zu ermöglichen. Die tägliche Normalarbeitszeit darf dabei 10 Stunden, die wöchentliche Gesamtarbeitszeit darf 50 Stunden nicht überschreiten.

Der Kollektivvertrag kann den Einarbeitungszeitraum verlängern. Die tägliche Normalarbeitszeit darf in diesem Fall 9 Stunden nicht überschreiten, es sei denn, der KV sieht dies gemäß § 4 Abs 1 AZG ausdrücklich vor. Eine Verlängerung des Einarbeitungszeitraums kann auch durch eine Betriebs-vereinbarung erfolgen, sofern der KV die Betriebsvereinbarung dazu ermächtigt oder für die betroffenen Arbeitnehmer mangels Bestehens einer kollektivvertraglichen Körperschaft auf Arbeitgeberseite kein KV abgeschlossen werden kann.

Das Einarbeiten ist nur zulässig, wenn dem Arbeitnehmer dadurch eine längere zusammenhängende Freizeit in Verbindung mit einem Feiertag ermöglicht wird. Das Einarbeiten von Einzeltagen ohne Verbindung zu einem Feiertag ist nicht zulässig. Beim Einarbeiten erfolgt eine Umverteilung der Normalarbeitszeit, dh die Mehrstunden in den Wochen des Einarbeitens gelten nicht als zuschlags-pflichtige Mehr- bzw Überstunden, sondern sind lediglich anders verteilte Normalarbeitsstunden.

Das Einarbeiten ist grundsätzlich nur an Werktagen von Montag bis Samstag und innerhalb der gesetzlichen Höchstgrenzen möglich (bei 13-wöchiger Einarbeitungszeit: maximal 10 Stunden pro Tag und 50 Stunden in der Woche; beachte auch § 3 Abs 4 ARG, wonach im Falle des Einarbeitens der Beginn der Wochenendruhe von Samstag, 13:00 Uhr, bis spätestens Samstag, 18:00 Uhr, aufgeschoben werden kann).

Befindet sich ein Arbeitnehmer an einem Tag, an dem eingearbeitet wird, im Krankenstand oder auf Urlaub, müssen ihm die in den Krankenstands- und Urlaubszeitraum fallenden Teile der Einarbeitungszeit als erbracht gutgeschrieben werden. Das Einarbeiten ist durch Einzelvereinbarung mit den betreffenden Arbeitnehmern bzw bei Bestehen eines Betriebsrats durch Abschluss einer Betriebsvereinbarung festzulegen. Dabei kann vereinbart werden, dass der Einarbeitungszeitraum entweder vor und/oder nach den eingearbeiteten Tagen liegen kann.

Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger expandiert weiter und begrüßt drei neue Mitarbeiterinnen

Der Herbst steht vor der Tür – das erkennt man nicht am neuen, herbstlichen Design der Kanzlei-Homepage, sondern auch im sich schon langsam verfärbenden Wienerwald – und er wird intensiv. Um die Anfragen und Agenden der Mandanten auch weiterhin zu ihrer besten Zufriedenheit und in der bewährten Qualität abwickeln zu können, konnte in den letzten Wochen gleich eine dreifache Verstärkung in der Kanzlei von Nina Ollinger begrüßt werden.

So konnte mit Alexandra Trödthandl eine Expertin mit langjähriger Erfahrung bei Liegenschaftstrans-aktionen und im Kurrentienwesen (Mahnwesen, Exekutionen, Forderungsanmeldungen) gewonnen werden. Somit wickelt die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger künftig das Mahnwesen für ihre Unternehmensmandate noch professioneller ab. Martina Bigler sammelte lange Jahre Erfahrung im Sekretariats- und Assistenzbereich großer Unternehmen und unterstützt uns im Assistenzbereich. Frau Mag. Carina Danemann unterstützt die Kanzlei derzeit als juristische Mitarbeiterin, womit auch das juristische Team der Wienerwald-Wohlfühlkanzlei weiter wächst.

Wir freuen uns, die drei neuen Mitarbeiterinnen herzlich in unserem Team willkommen zu heißen und sind überzeugt, dass unser einzigartiges Service an und für unsere Mandanten dadurch weiter gewinnen wird!

Überzeugen Sie sich selbst von der Professionalität und dem Wohlfühlambiente der Rechtsanwaltskanzeli Dr. Ollinger – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sonderpostamt im Rahmen der Stadterhebungsfeierlichkeiten „50 Jahre Purkersdorf“ in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger

Die Stadterhebungsfeierlichkeiten von 16. bis 18. Juni boten ein reichhaltiges Programm an Aktivitäten. Höhepunkt war zweifelsohne der Festakt am Hauptplatz, dem auch zahlreiche Prominente beiwohnten. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten wurden die Räumlichkeiten der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger in der „alten Post“ zu einem Sonderpostamt umfunktioniert. So konnten die Besucher nicht nur die Briefmarkenausstellung des Briefmarkensammlervereins Wienerwald bewundern, sondern auch die Sondermarke „50 Jahre Stadterhebung Purkersdorf“, mit einem Sonderstempel versehen, erstehen. Auch die Festgäste, allen voran Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, ließen es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Purkersdorfs Bürgermeister Karl Schlögl und Vizebürgermeister und Kulturstadtrat Christian Matzka das Sonderpostamt in der alten Post zu besuchen.

So bedankte sich auch Christian Matzka bei seiner Festrede bei Nina Ollinger für das Zurverfügungstellen ihrer Kanzleiräumlichkeiten. Für die Rechtsanwältin eine Selbstverständlichkeit: „Ich bin sehr dankbar, dass meine Wohlfühlkanzlei ihre Heimat im `schönsten Haus am Platz´, wie die alte Post gerne genannt wird, hat. Aufgrund der historischen Bedeutung des Gebäudes ist es für mich selbstverständlich, diese Tradition fortzusetzen und deswegen habe ich nicht gezögert zuzusagen als ich von Christian Matzka und dem Obmann des Briefmarkensammlervereins Franz Schellner gefragt wurde“.

Und die Festgäste, unter diesen auch die Purkersdorfer NR-Abgeordnete und Vorsitzende des Justizausschusses Michaela Steinacker und Eigrabens Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Michael Michalitsch, konnten sich von der liebevollen philatelistischen Aufarbeitung der Geschichte Purkersdorfs persönlich überzeugen und waren sichtlich beeindruckt.

Die Verbundenheit zu der alten Poststation hat die Rechtsanwältin, die neben ihrem Standort in Purkersdorf auch einen in Klosterneuburg betreibt, auch mit der Broschüre „das schönste Haus am Platz“ zum Ausdruck gebracht. Darin hat die Historikern Renate Grimmlinger die bewegte Geschichte des historischen Gebäudes, das schon 1797 eine Poststation beheimatete, dargestellt. Für die passionierte Reiterin Nina Ollinger, die sich unter anderem auch auf Pferderecht spezialisiert hat, eine amüsante Entwicklung der Geschichte, die mit dieser Veranstaltung und Sonderexemplaren der Broschüre, mit Sondermarke und –stempel versehen, ihren vorläufigen Höhepunkt fand.

EU-Datenschutz-Grundverordnung – Nichts wird so heiß gegessen wie gekocht

In aller (juristischer und unternehmerischer) Munde ist wohl seit einigen Monaten die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSG-VO). Bereits seit einem Jahr erlassen und erst am 25.5.2018 in den Mitgliedstaaten der EU in Kraft tretend, ist doch jetzt der beste Zeitpunkt, sich mit deren Inhalt auseinanderzusetzen und für sich selbst zu prüfen bzw prüfen zu lassen, was davon für einen selbst zu Veränderungen führt. Änderungen gibt es einige, Sinn der Verordnung ist eine Vereinheitlichung der Datenschutzstandards in Europa.

Eine genaue Information über die eigenen Pflichten ist empfehlenswert, die Strafen werden mit der DSG-VO erheblich in die Höhe geschraubt. Spielraum gibt es noch im Rahmen der innerstaatlichen Regelungen; es ist noch abzuwarten, inwiefern Abweichungen durch österreichische Gesetze erlassen werden.

Zu den wesentlichsten Punkten der DSG-VO:

• Die DSG-VO betrifft jeden Unternehmer, der personenbezogene Daten in auch nur irgendeiner Form erfasst oder verarbeitet, bereits bei der Datenverarbeitung eigener Mitarbeiter ist dies gegeben.
• Die Datenverarbeitung ist zulässig, wenn der Betroffene zugestimmt hat; diese Zustimmung muss schriftlich, elektronisch oder mündlich erfolgen. Vorerst unklar ist, ob eine konkludente Zustimmung möglich ist. Bei sensiblen Daten (Rasse, Herkunft, politische Gesinnung uÄ) ist jedenfalls eine ausdrückliche Zustimmung erforderlich.
• Informationsverpflichtung: Dies ist wohl die für viele umfangreichste Änderungen, denn den Betroffenen sind umfangreiche Informationen im Zusammenhang mit und im Zeitpunkt der Erhebung der Daten zur Verfügung zu stellen (wer erhebt die Daten, wofür, wie lange gespeichert etc).
• Die Meldeverpflichtung an das DVR entfällt, stattdessen muss eine eigene Datenschutz-Folgenabschätzung durch den Unternehmer vorgenommen werden, sofern ein hohes Risiko vorliegt. Das ist eingeschränkt gegeben zB bei der systematischen Überwachung von öffentlich zugänglichen Orten oder bei großer Datenverarbeitung von sensiblen Daten.
• Recht auf Vergessen: Der Löschungsanspruch soll auch enthalten, dass andere, die die Daten über Links uÄ verwenden oder sonstige Kopien anfertigen, zu informieren sind, dass die Daten gelöscht werden müssen.
• Ein Datenschutzbeauftragter ist erforderlich, jedoch verpflichtend nur für öffentliche Stellen oder für Unternehmen, deren Kerntätigkeit aus Datenverarbeitung darstellt.
• Aufzeichnungspflichten: Diese bestehen im Regelfall für Unternehmen ab 250 Mitarbeitern, darunter im Fall der Verarbeitung sensibler Daten uÄ. Zu führen sind Aufzeichnungen darüber, was, wann und wie mit den Daten gemacht wurde.

Wenngleich nichts so heiß gegessen wird wie gekocht, bedeutet auch die DSG-VO für Unternehmer eine Neuerung, deren Umsetzung zunächst das Befassen mit einer umfangreichen, neuen Rechtslage und bisweilen auch einiges an Aufwand bedarf. Auf der Homepage der Wirtschaftskammer finden Sie eine hilfreiche Checkliste.

Siehe auch den Artikel im Bezirksblatt Klosterneuburg.

Rechtsanwältin Nina Ollinger informiert in der ZIB 1 über das neue Erbrecht

Das Neue Jahr bringt auch im Erbrecht einige Änderungen und es zahlt sich aus, sich damit auseinanderzusetzen bzw. sich darüber zu informieren. Das neue Erbrecht wurde das erste Mal seit 200 Jahren umfassend überarbeitet und an die aktuellen Lebensverhältnisse angepasst. So werden auch Lebenspartner berücksichtigt ebenso wie der Umstand, wenn man jemanden gepflegt hat.

Am Neujahrstag widmet auch die ZIB 1 dem Thema Erbrecht und Pflegevermächtnis einen Bericht, in dem Rechtsanwältin Nina Ollinger als Expertin befragt wurde. Die Kanzlei-Inhaberin mit Sitz in Purkersdorf und Klosterneuburg klärt darüber auf, wann die Pflege berücksichtigt wird und wann Lebensgefährten einen Anspruch auf ein Erbe haben.

Den ganzen Beitrag der ZIB1 vom 1.1.2017 können Sie hier nachsehen:

Vortrag von Rechtsanwältin Nina Ollinger zu Pferderechts-Themen im Rahmen des Jubiläumsprogrammes des Krämer MEGA Store Eibesbrunn

Im Rahmen ihrer Vortragsreihe zu den Themen “Haftungen bei Pferden” und “Pferdekauf und -verkauf” im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen der österreichischen Krämer MEGA Stores trug Rechtsanwältin Nina Ollinger am 22.10. im Krämer MEGA Store Eibesbrunn vor. Rund 20 Zuhörer folgten interessiert dem Vortrag der auf Pferderecht spezialisierten Rechtsanwältin und stellten auch viele Fragen, welche die Autorin der Bücher “Pferdekauf” und “Haftungsfalle Pferd” gerne beantwortete.

Rechtsanwältin Nina Ollinger war Teil des Rahmenprogrammes, welches viele Höhepunkte umfasste. Ein besonderes Highlight war sicherlich Barbara Simon mit ihren “Moments of Black”, welches kurz vor Nina Ollingers Vortrag endete und somit den beiden die Möglichkeit gab, aktuelle Themen zu besprechen.

Erbrechtsreform 2017 – Erb-, Pflichtteils- und Testierrecht

19:00 Uhr, Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger, 3002 Purkersdorf, Hauptplatz 5

eine Veranstaltung der Raiffeisenbank Wienerwald-Bankstelle Purkersdorf

Einladung

Homepage der Raiffeisenbank Wienerwald

Stimmen über die Wienerwald-Wohlfühlkanzlei: Purkersdorfs Bürgermeister Mag. Karl Schlögl

Diese Woche dürfen wir wieder eine Stimme präsentieren, die über die Wienerwald-Wohlfühlkanzlei und deren Eigentümerin, Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger erzählt: Purkersdorfs Bürgermeister Mag. Karl Schlögl.

Erfahren Sie, was Karl Schlögl über Nina Ollinger zu erzählen hat:

Generalversammlung des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold im Purkersdorfer Standort der Rechtsanwalts-Kanzlei Dr. Ollinger

Am 4. März 2016 haben sich die Vereinsmitglieder des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold zur ordentlichen Generalversammlung in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger in Purkersdorf versammelt.

Gastgeberin Rechtsanwältin Nina Ollinger bereitete ihren Vereinsfreunden in ihrer Kanzlei einen herzlichen Empfang. Diese Generalversammlung war von historischer Bedeutung für den Verein, zumal sich der Verein eine neue Verfassung – neue Statuten – durch einstimmigen Beschluss gegeben hat. Ganz im Zeichen die jüngere Generation zu forcieren, hat das jüngste Vereinsmitglied Julian Wais auf einer altehrwürdigen Tuba den Beginn musikalisch einbegleitet

Ein weiterer Programmpunkt war die Vorstellung der Tagesfahrt „Kultur und Pferd im westlichen Wienerwald“, die am 23. April stattfindet und auch in Purkersdorf Station macht. Auch die am 25. und 26. Juni 2016 erstmals im Marchfeld stattfindende 5. Niederösterreichische Rosswallfahrt, eine österreichweit einzigartige Veranstaltung, wurde besprochen.

Der einstimmig bei der durch Tamara Aschauer eingeleiteten Wahl gewählte Vorstand mit Präsident Otto Kurt Knoll, Vizepräsident Werner Aschauer, Schriftführer Ulrich Norbert Schulenburg, Schatzmeisterin Karin Aschauer, Schriftführer- und Schatzmeisterstellvertreter Johann Grubmüller gaben Ausblick auf das künftige Vereinsleben. Um die interne Revision weiterhin zu gewährleisten wurden Franziska Partinger und Otto Hofer einstimmig zu Rechnungsprüfern gewählt.

Zum Verein:
Der Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold (Vereinssitz: Maria Gugging, ZVR-ZL. 288880218) wurde durch die konstituierende Generalversammlung am 15. Dezember 2000 gegründet. Der kulturelle und sportliche Aspekt wird durch die besondere Verbundenheit mit den authentisch und guten überlieferten österreichischen Bereichen des Reit- und Fahrwesens sowie der klassischen Reitkunst auf der Basis der Spanischen Hofreitschule zu Wien und jener Bereiche innerhalb und außerhalb Österreichs, die mit diesen in Einklang zu bringen sind, dem christlichen Weltbild (symbolisiert durch die Farben: weiß-gold) und dem Ursprungsland Österreichs, dem Bundesland Niederösterreich (symbolisiert durch die Farben: blau-gold), durch den Namen zum Ausdruck gebracht.

Fachtagung für Pferdehalter der Landwirtschaftskammer Kärtnen mit Vortrag von Rechtsanwältin Nina Ollinger zu Pferderechts-Themen

Am 5. März veranstaltete die Landwirtschaftskammer Kärnten in der Fachschule Stiegerhof die Fachtagung für Pferdehalter. Schwerpunkte der Tagung waren der neue Pferdepass sowie Haftungsfragen rund ums Pferd.

Mehr als 100 Teilnehmer ließen sich diese interessante Veranstaltung nicht entgehen und lauschten dem Vortrag von Rechtsanwältin und Pferderechtsspezialistin Nina Ollinger. Ollinger behandelte sowohl das Thema „Haftungsfragen rund ums Pferd“ wie auch „Haftung und Ansprüche beim Pferde(ver)kauf – worauf Verkäufer und Käufer achten sollten“.

In ihrem einstündigen Vortrag konnte die Anwältin praxisnah und humorvoll die doch eher trockenen Rechtsthemen den Teilnehmern näher bringen. „Mir hat der Vortrag sehr viel Spaß gemacht. Das Publikum war sehr interessiert und besonders in der anschließenden Fragestunde zeigte sich, wie sehr gerade das Thema Haftung im Zusammenhang mit Pferd – sei es der Reitunterricht, sei es die Pferdeverleihung – bewegt.“

Tierzuchtdirektor Erwin Brunner von der Landwirtschaftskammer Kärnten, der die Veranstaltung moderierte, zog ebenfalls ein sehr positives Resumé. „Wir freuen uns, dass wir unseren Mitgliedern und Pferdehaltern auch die Rechtsthemen im Zusammenhang mit dem Pferd näherbringen konnten. Rechtsanwältin Ollinger hat dies sehr professionell, vor allem aber auch verständlich und interessant getan“.

Ollinger, die auch Autorin des Buches „Haftungsfalle Pferd“ ist, freute sich auch über das positive Feedback. „Das schönste nach einem Vortrag ist es, wenn man das Gefühl hat, seinem Publikum das sperrige Thema interessant näher gebracht und für sie einen Mehrwert erzeugt zu haben. Ich denke das ist mir diesmal sehr gut gelungen“, so die Rechtsanwältin abschließend.

Am Foto von links nach rechts: Marjan Cik, Lagerhaus; Rechtsanwältin Nina Ollinger; Referatsleiter Anton Bartl, Bundesministerium für Gesundheit, Tierzuchtdirektor Erwin Brunner, Landwirtschaftskammer Kärtnen

Mehr zum Buch “Haftungsfalle Pferd” und Bestellmöglichkeit

 

Stimmen über die Wienerwald-Wohlfühlkanzlei: Karin Vyborny von Vyborny Immobilien

Diese Woche dürfen wir die nächste Stimme präsentieren, die über die Wienerwald-Wohlfühlkanzlei und deren Eigentümerin, Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger berichtet: Karin Vyborny.

Karin, die mit ihrem Vater Josef Vyborny das Familienunternehmen Vyborny Immobilien leitet und auch Immobilienbewertungen durchführt, vertraut bei ihrer unternehmerischen wie auch privaten Rechtsvertretung seit einigen Jahren auf Nina Ollinger und ihr Team.

Erfahren Sie, warum dies so ist, was Karin Vyborny über Nina Ollinger zu erzählen hat und was die Zusammenarbeit mit der Rechtsanwältin auszeichnet:

Erbrechtsreform 2017 – Erb-, Pflichtteils- und Testierrecht

19 Uhr, Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger, 3002 Purkersdorf, Hauptplatz 5

eine Veranstaltung der Raiffeisenbank Wienerwald-Bankstelle Purkersdorf

Einladung

Vorsicht bei Eheverträgen, wenn Unternehmensvermögen im Spiel ist

Folge einer Scheidung ist die Aufteilung des gemeinsamen Vermögens, wovon die Vermögenswerte eines Unternehmens ausgenommen sind – neben erhaltenen Schenkungen und Erbschaften, die ebenfalls nicht aufzuteilen sind. Wichtig für Unternehmer ist jedoch, dass das Vermögen tatsächlich dem Unternehmen zu widmen ist. Die bloße Absicht, einen ehelichen Vermögenswert einem Unternehmen widmen zu wollen, reicht nicht aus, um diesen aus der Aufteilung auszunehmen. Dies wurde kürzlich auch eindeutig vom OGH so entschieden (3 Ob 168/15z, Entscheidung vom 18.11.2015).

Der Mann kaufte während aufrechter Ehe 2 Wohnungen, um daraus Mieteinnahmen für seine Frau zu lukrieren. Als Vorwegvereinbarung wurde festgehalten, dass der Mann eine Kaufoption für diese beiden Wohnungen bekam, um diese insbesondere auch für den Fall der Scheidung seinem Unternehmen widmen zu können. Allerdings zog der Mann die Kaufoption erst nach rechtskräftiger Scheidung – und damit entschied der OGH, dass er bloß die Absicht hatte, das Vermögen dem Unternehmen zu widmen – und damit fielen die beiden Wohnungen, die der Mann finanziert hatte, in die Aufteilungsmasse und waren aufzuteilen.

Auch beim Wintersport gilt der Vertrauensgrundsatz

Unfälle auf oder rund um die Piste nehmen – subjektiv wahr genommen – jährlich zu. Definitiv im Steigen begriffen sind die meist gerichtlichen Auseinandersetzungen nach einem Schi-Unfall. Umso wichtiger wird es, sich mit den Regeln auf der Schipiste auseinanderzusetzen. Wie auch im Autoverkehr ist der Vertrauensgrundsatz ein Rechtsprinzip.

Im konkreten Fall ging es um einen Zusammenstoß zwischen einem Snowboarder und einem Kind. Auch wenn auf ein verkehrsgerechtes Verhalten von Kindern Schi- oder Snowboardfahrer nicht oder nur beschränkt vertrauen dürfen, muss ein Snowboardfahrer nicht damit rechnen, dass ein siebenjähriger Skifahrer, der 2 Meter außerhalb der Skipiste stehen geblieben ist, jederzeit wieder in die Piste einfahren könnte, ohne auf ihn zu achten.

Dass der Snowboardfahrer bei der Annäherung Schwünge fuhr, durch die das Kind kurzfristig aus seinem Blickwinkel geriet, und seine Geschwindigkeit nicht stark verminderte (mit der Gefahr, dass er auf der flachen Stelle überhaupt zum Stillstand kommt), ist ihm daher nicht als Sorgfaltsverstoß vorzuwerfen. Dies hat der Oberste Gerichtshof kürzlich entschieden (OGH 25. 11. 2015, 8 Ob 90/15s).

 

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger hat 4,85 von 5 Sternen | 54 Bewertungen auf ProvenExpert.com